Du hast vor kurzer Zeit eine Ausbildung zur Athletiktrainerin im Nachwuchsleistungssportbereich abgeschlossen. Herzlichen Glückwunsch dazu!

Athletik bedeutet was genau?

Bei der Athletik geht es um die Grundlagen Bewegung des Körpers. Jeder Mensch hat ab dem Kleinkindesalter eine körperliche Grundlagenbewegung, diese nimmt leider mit der Zeit ab und verschlechtert damit die Bewegung des Köpers und damit auch die Bewegung  in den verschiedenen Sportarten. Die Athletiklehre steuert also gegen diese Verschlechterung der körperlichen Bewegungsfreiheit und sorgt dafür, dass der Sportler seine koordinativen und konditionellen Defizite aufarbeiten kann.

Beschreibe bitte einmal, was  ihr in der Ausbildung gemacht habt.

Im Rot-Gold Köln wurden an zwei Tagen Turniere durchgeführt – und Christian Korndörfer und Jessica Lindt nutzten am Lateintag - am Sonntag - die Gelegenheit, ihre Platzierungs- und Punktebilanz in der Sen. I A Latein etwas aufzubessern.  Im fünfpaarigen Feld präsentierten sie sich auf der großen Fläche mit großer Tanzfreude und durften sich über den 2. Platz freuen.

Herzlichen Glückwunsch euch Zwei!

Foto: Rot-Gold Köln (Facebook)

Unsere Jugendwartin und Trainerin Tanja Bracht berichtet vom Turnier ihrer Gruppen in Recklinghausen:

„Die Kids waren heute beim Kids – und Newcomerpokal, wir waren mit zwei Formationen und einer Breitensport Mannschaft am Start. Die beiden Formationen belegten beide Platz 4 von 6 Formationen.

Die Minis waren heute zum ersten Mal bei so einem Turnier und haben ihren „Bibi und Tina-Tanz“, sowie ihre „Eisprinzessin“ mit Gymnastikbändern ganz toll vertanzt. Auch die Youngster-Formation vom Mittwoch hat ihren „Desbasito-Tanz“ und Dance-Choreografie richtig super vertanzt.

Die Mannschaft der Einzeltänzer bringt den kleinen „knp-Pokal“ mit nach Hause. Sie belegten von vier Mannschaften den 2. Platz und konnten somit das Vorjahresergebnis um zwei Plätze verbessern.“

Wir freuen uns mit euch! Allen ganz herzliche Glückwünsche!

"Hessen tanzt" - ein Großereignis, das jedes Jahr, am ersten Maiwochenende, immer viele Tänzer nach Frankfurt in die Eissport- und Fabriksporthalle lockt. In diesem Jahr gab es über 2.600 Starts in den diversen Alters - und Leistungsklassen - wie schön, dass sich auch einige unserer Paare diesem Großevent stellen! Den Anfang machten Christian Korndörfer und Jessica Lindt, die im Turnier der Sen. I A Latein am Freitag auf 11 Paare trafen. Im Finale wurden sie von den fünf Wertungsrichtern auf den 4. Platz gewertet.

Erstmals wurde in der Eissporthalle ein nationales Ranglistenturnier der Sen. III S Standard ausgetragen - mit phantastischer Besetzung der deutschen Paare. Nicht nur die Weltmeister waren am Start, nein auch die Deutschen Meister und weitere Paare, die in der nationalen Rangliste ganz oben rangieren. Klaus Meng und Gabriele Kunau präsentierten sich den sieben Wertungsrichtern bestens und tanzten sich auf den 35. Platz von 85 Paaren vor.

 

Wolfgang-Dieter und Angelika Schmitt nahmen in Almere am Weltranglistenturnier der Sen. IV S teil - hier waren 20 Paare am Start. Mit 31 Kreuzen qualifizierten sie sich zunächst direkt für die Runde der besten 16. Mit 40 Kreuzen erreichten die Beiden überdeutlich das Semifinale. Dort tanzten sie sich auf den 8. Platz, waren mit diesem Ergebnis sehr zufrieden und freuten sich auch noch über 158 Weltranglistenpunkte. Mit 861 Punkten liegen sie momentan auf Rang 59 der 464 Paare umfassenden Weltrangliste.

In Frankfurt gab es am Sonntag noch zwei Weltranglistenturniere mit Beteiligung von TSC Paaren: Bis in die Runde der letzten 48 Paare tanzten sich Igor Getz und Dana Kober: Platz 46 von 116 Paaren - ein tolles Ergebnis bei diesem richtig stark besetzten Weltranglistenturnier der Hauptgruppe S Latein.

 

Auch Jochen Nölle und Tatjana Flohr waren mit ihrem 27. Platz von 70 Paaren im Turnier der Sen. I S Standard sehr zufrieden, denn damit rücken sie immer deutlicher an die 24-er Runde heran.

 

Wir gratulieren allen Paaren sehr herzlich zu ihren Erfolgen!