Der Tanzsportclub Dortmund war wie auch im letzten Jahr Veranstalter der Landesmeisterschaften der Kinder und Junioren in den lateinamerikanischen Tänzen. Ab 10 Uhr fanden insgesamt 8 Meisterschaften statt – 75 startende Paare fanden an diesem Tag ihre Landesmeister in den einzelnen Leistungsklassen. Die Stimmung stieg von Klasse zu Klasse – Höhepunkt war an diesem Tag die Junioren II B – es gab hier richtig tolles Tanzen zu sehen. Selbst die Zuschauer hielt es nicht auf ihren Plätzen – lautstark feuerten diese ihre Favoriten an.

Für den TSC Dortmund waren zwei Paare am Start. Danilo Costa und Elina Zlotin (Jun. II B), wie auch Maxim Friesen und Alina Kusurmann (Kin. C, Jun. C) konnten in diesem Jahr noch nicht in den Kampf um die begehrten Treppchenplätze eingreifen.

Bereits in knapp zwei Wochen findet das nächste Turnierwochenende statt: NRW-Pokalturniere am 16. und 17. Februar. Höhepunkt des diesjährigen Veranstaltungsjahres ist die Deutsche Meisterschaft in den lateinamerikanischen Tänzen, die am 30. März in der Kamener Stadthalle stattfindet. 

Pietro Braga im Tanzsportzentrum – das bedeutet jede Menge Energie, gebündelt mit hoher Fachkompetenz, einer großen Prise Humor und viel italienischem Charme.

Pietros Thema an diesem Abend: Balance. Sehr anschaulich demonstrierte er selbst, ließ Herren und Damen alleine üben, verdeutlichte an Demonstrationspaaren und Einzeltänzern, was er unter Balance versteht. Konzentriert befasste er sich mit jedem Paar, korrigierte, erläuterte und zeigte erneut, wie Bewegungen in Balance richtig erfolgen. Sein Appell an die Paare: Trainiert mit geschärfter Wahrnehmung!

Ganz herzlichen Dank an Pietro Braga, und vielen Dank an Sven Traut, der Pietro zu diesem „Special“ eingeladen hatte.  

Alle geplanten Neujahrsturniere vom letzten Wochenende fanden statt und waren z.T. richtig gut besucht. Mit zwei Siegen starteten zwei unserer Paare ins neue Jahr: Andreas Drifthaus und Stefanie Schwichtenberg, sowie Bernd Stockmann und Cornelia Pein-Stockmann gewannen in ihren jeweiligen Startklassen. Beide Paare waren die jeweiligen letztjährigen Landesmeister in ihren Startklassen, also galt es, sich auch an diesem Tag zu beweisen.

Zunächst gingen Bernd Stockmann und Cornelia Pein-Stockmann mit 10 weiteren Paaren in der Sen. III B Standard  an den Start. Mit 23 Kreuzen qualifizierten sich die Beiden für das Finale. Im ersten Tanz – dem langsamen Walzer - wurden sie noch auf dem 2. Platz gesehen, alle weiteren Tänze ergaben im Ergebnis den 1. Platz, so auch in der Gesamtwertung.

In der Sen. II A Standard waren 9 Paare am Start - und Andreas Drifthaus und Stefanie Schwichtenberg erreichten mit 23 Kreuzen das Finale. Bereits im langsamen Walzer erhielten die Beiden bei verdeckter  Wertung vier von fünf möglichen „Einsen“. Auch der Tango brachte dasselbe Ergebnis – auch in den weiteren Tänzen wurden sie auf den ersten Platz gewertet. Somit hieß es natürlich Platz Eins – und beide Paare waren ihrer Favoritenrolle gerecht geworden.

Ebenfalls am Start waren  auch Gerd Böcker und Ania Warpechowska. In ihrer Startklasse, der Sen. II B Standard,  waren 9 Paare angetreten – nachdem der Sprung ins Finale geglückt war, tanzten Gerd und Ania befreit auf. Mit dem 5. Platz beendeten die Beiden das Turnier.

Allen Paaren einen herzlichen Glückwunsch!

 

Der Vorstand hatte herzlich zum Neujahrsempfang eingeladen - und ganz viele Mitglieder - aktive, passive, ehemalige - waren der Einladung gefolgt. Im liebevoll geschmückten Saal II traf man sich zunächst zu einem Empfang mit Sekt, Wasser, Orangensaft, kleinen Häppchen, Keksen, wunderbar duftenden Waffeln, sogar eine leckere Suppe wurde gereicht. Nachdem man Platz genommen hatte, begrüßte unser Vorsitzender Klaus Meng alle Anwesenden und gab einen kurzen Abriss des Clubgeschehens - von - Mitgliederbewegung, über unsere neuen Lateintrainer Artur Balandin und Anna Salita, bis hin zur Vorstellung der geplanten Aktivitäten in diesem Jahr und noch vieles mehr. Nach diesem informativen Beitrag ging man zum gemütlichen Teil über - und dieser zog sich lange hin. Sehr schön zu beobachten war, wie die zunächst eingenommenen Plätze getauscht wurden, alte Bekannte begrüßt wurden, man ins Gespräch unter- und miteinander kam.

Der besondere Dank geht an dieser Stelle an Dietmar und Heidrun Dobeleit, die sich besonders aktiv für diesen Neujahrsempfang eingesetzt hatten, alles wunderbar vorbereitet, eingekauft, gekocht und gebacken haben - jeder hat sich heute wohl gefühlt!